California Micro leidet unter schwacher Nachfrage

Montag, 19. Juni 2006 00:00

MILPITAS - Der amerikanische Halbleiterspezialist California Micro Devices (Nasdaq: CAMD<CAMD.NAS>, WKN: 885295<CM1.FSE>) muss seine Prognosen für das laufende Juniquartal nach unten korrigieren. Demnach erwartet das Unternehmen nunmehr einen Nettoverlust zwischen 12 und 13 US-Cent je Aktie, nachdem man im Vorfeld lediglich ein Plus von sieben bis acht Cent je Aktie in Aussicht stellte.

Hintergrund der niedrigen Prognosen ist die schwindende Nachfrage nach Halbleitern, der man sich im vergangenen Monat gegenüber sah, heißt es aus dem Management. Die Umsätze werden daher ebenfalls leicht hinter den Schätzungen zurückbleiben. Das Management des Halbleiterspezialisten rechnet in diesem Zusammenhang mit Einnahmen von 15,0 bis 16,0 Mio. Dollar, nachdem man im Vorfeld noch Einnahmen von bis zu 17,5 Mio. Dollar in Aussicht stellte.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...