Blue Coat bleibt auf Expansionskurs

Montag, 9. Juli 2007 00:00

(IT-Times) Seit Jahresbeginn haben sich die Anteile des US-Sicherheitsspezialisten und WAN-Optimierers Blue Coat Systems (Nasdaq: BCSI, WKN: 113554) mehr als verdoppelt. Das Unternehmen blickt zurück auf ein sehr erfolgreiches viertes Fiskalquartal, wobei Analysten auch im zweiten Halbjahr mit weiter steigenden Umsätzen und Gewinnen rechnen.

Dass die Produkte offenbar gut bei der Kundschaft ankommen, zeigen nicht nur die Umsatzzahlen. Ende Juni wurde Blue Coats ProxySG als „WAN Acceleration Product of the Year“ im Rahmen der 2007 TechWorld Awards ausgezeichnet. Positiv dürfte sich im zweiten Halbjahr auch die Übernahme der NetApp-Einheit NetCache auswirken. Die Verstärkung im Markt für Application Delivery Lösungen ließ sich Blue Coat zuvor 23,9 Mio. Dollar zuzüglich 360.000 Blue Coat-Aktien im Tausch kosten.

Blue Coat expandiert in Indien

Daneben expandiert Blue Coat weiter im Ausland. Mitte Juni eröffnete das Unternehmen seine erste Niederlassung in Indien. Das neue Büro in Neu Delhi soll praktisch die Speerspitze für die angestrebte Expansion im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum bilden.

Als Vermarktungspartner in Indien hat sich Blue Coat für den indischen Händler Virtual Netcomm Pvt. Ltd. entschieden, der künftig noch enger mit Blue Coat zusammenarbeiten will, um bestehende aber auch neue Marktsegmente in Indien zu erschließen.

Analysten sehen die jüngsten Entwicklungen bei Blue Coat überwiegend positiv. Ende Juni bekräftigten die Investmentbanker aus dem Hause Wedbush Morgan nochmals ihre Kaufempfehlung für Blue Coat-Papiere und hoben ihr Kursziel von 48 auf 56 US-Dollar an.

Kurzportrait

Die im kalifornischen Sunnyvale ansässige Blue Coat Systems wurde im Jahre 1996 gegründet und ging Mitte 2002 aus der Umbenennung von CacheFlow hervor. Das Unternehmen, dass sich ursprünglich mit dem Caching von Web-Inhalten befasste, stellte sein Geschäftsmodell nach dem Platzen der Internetblase um und konzentriert sich seither verstärkt auf die Vermarktung von Netzwerk-Sicherheitsprodukten, Filtersoftware und WAN-Optimierungslösungen.

Die von Blue Coat angebotenen Appliances (ProxySG, Proxy AV) sollen nicht nur Firmennetzwerke vor unautorisierten Zugriffen schützen, sondern auch Administratoren dabei helfen, die Sicherheit von Rechnersystemen im Zusammenspiel mit Routern, Firewalls und Servern auf dem aktuellsten Stand zu halten. Die Appliances der Gesellschaft ersetzen dabei unter anderem Microsoft-basierte Proxy-Server und erlauben es Systemadministratoren Zugangsrechte zu verwalten. Im Zusammenhang mit der angebotenen Hardware bietet das Unternehmen auch zugehörige Softwarelösungen an. Des Weiteren wird das Produktportfolio durch erweiterte Anwendungen wie Reporter und Director ergänzt.

Um seine Produkte weiter zu entwickeln arbeitet das Unternehmen mit führenden Sicherheitsspezialisten wie mit Trend Micro, Symantec und Secure Computing zusammen, um seine Technik in Internetzugangsanwendungen zu integrieren. Zu den Kunden von Blue Coat zählen nicht nur Coca-Cola, sondern auch Discover, ABN-Amro, Bank of New York und CompuUSA. Insgesamt lieferte Blue Coat Systems seit Firmenbestehen bereits mehr als 30.000 Proxy-Appliances aus.

Zuletzt verstärkte sich Blue Coat im Sicherheitsbereich mit der Übernahme von Ositis Software. Mit der Übernahme der in Pleasanton/USA ansässigen Gesellschaft gelangte Blue Coat in den Besitz von Ositis´ eShield-Lösung. eShield versteht sich als Antivirus- und Email-Anwendung, die Web-basierte Anwendungen überwacht. Auch die von Ositis entwickelte Software WinProxy wird künftig von Blue Coat System vermarktet. WinProxy ist nach Angaben der Gesellschaft derzeit bei über 300.000 Nutzern im Einsatz. Mitte 2004 übernahm Blue Coat den URL-Filterspezialisten Cerberian. Anfang 2006 verstärkte sich Blue Coat durch die Übernahme des Sicherheitsspezialisten Permeo Technologies. Mitte 2006 wurde die NetCache-Produktlinie von Network Appliance übernommen.

Zahlen

Für das vergangene vierte Fiskalquartal 2007 meldete Blue Coat einen Umsatzanstieg auf 54,5 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 36,1 Mio. Dollar im Jahr vorher. Der Verlust konnte dabei zunächst auf 759.000 Dollar oder fünf US-Cent je Aktie reduziert werden, nachdem im Jahr vorher noch ein Minus von 2,9 Mio. Dollar oder 21 US-Cent je Aktie zu Buche stand.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen wie Aktienkompensationskosten ergibt sich ein operativer Gewinn von 5,7 Mio. Dollar oder 31 US-Cent je Aktie, womit Blue Coat die Erwartungen der Analysten übertreffen konnte. An der Wall Street hatte man im Vorfeld mit Einnahmen von 53,2 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 28 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Für das somit abgeschlossene Fiskaljahr 2007 meldete das Unternehmen einen Umsatzanstieg auf 177,7 Mio. Dollar, nach Einnahmen von 141,7 Mio. Dollar im Jahr vorher. Der Nettogewinn kletterte dabei auf 18,8 Mio. Dollar oder 1,08 Dollar je Anteil, nach einem Plus von 12,1 Mio. Dollar oder 83 US-Cent je Anteil im Jahr vorher.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...