Blackberry Hersteller will kostenlose Cloud-Services zur Verfügung stellen

Montag, 12. Juli 2010 18:27
ResearchInMotion.gif

ONTARIO (IT-Times) - Der kanadische Smartphone-Hersteller Research In Motion Ltd. (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) konnte zwar im jüngsten Quartal mit 11,2 Millionen BlackBerry-Geräten um 43 Prozent mehr Mobiltelefone verkaufen als im Vorjahreszeitraum, Wettbewerber wie Apple müssen jedoch in Schach gehalten werden.

Dies soll nun mit dem ersten Web-basierten Angebot von Research In Motion (RIM) geschehen. Der Blackberry-Hersteller will mit dem kostenlosen Cloud-Service „Blackberry Protect“ Druck auf Apple ausüben. Für den Apple-Onlinedienst „Mobile Me“ müssen die Kunden nämlich 79 Euro jährlich zahlen. Hier setzt RIM nun an, und bietet seinen Kunden die Services kostenlos.

Wie das <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Handelsblatt berichtete, wird „Blackberry Protect“ voraussichtlich im November verfügbar sein. Dann sollen die Blackberry Kunden die Möglichkeit erhalten, Dienste zu nutzen, welche bisher nur Firmenkunden zugänglich waren. So können verloren gegangene Geräte gesperrt oder via GPS geortet werden. Auch die Option einer Löschung der Inhalte von Smartphones bestünde in diesem Zusammenhang.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...