BIU.Dev und BIU.Net begrüßen neue Mitglieder und Mentoren

Verbände

Mittwoch, 1. April 2015 18:02
BIU

Pressemitteilung

BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V.

    • Neue Mitglieder und Mentoren für Branchennetzwerke
    • Top-Themen sind Förderung, Finanzierung und Fachkräftemangel
    • Komplettes Programm der Vortragsreihe auf der Quo Vadis steht fest

    Berlin, 1. April 2015 Die vom BIU im Februar vorgestellten Netzwerkplattformen der deutschen Computer- und Videospiel-Branche begrüßen neue Mitglieder. Dem Entwickler-Netzwerk BIU.Dev schließen sich Grumpy Old Men, NUTS, Pop Rocket Games und Threaks an. Bei BIU.Net, der Plattform für alle Dienstleister und Partner der Branche, Berater, Wissenschaftler und Hochschulen sowie Investoren, engagieren sich künftig der Content-Plattform- und Tool-Anbieter Curse, das Institut für Ludologie an der SRH Hochschule für Kommunikation und Design mit Prof. Dr. Jens Junge sowie Planetlan, unter anderem für das Spiele-Event „Games for Families“ bekannt. Seit der Gründung der Netzwerkplattformen im Februar sind nun über 20 Unternehmen Mitglied von BIU.Dev und BIU.Net geworden. Für die beiden Netzwerkplattformen haben zudem weitere erfahrene Branchen-Experten ihre Mitarbeit als Mentor angekündigt. Hierzu gehören unter anderem Wolfgang Walk von Grumpy Old Men und Odile Limpach, frühere Studioleiterin von Blue Byte. „Wir freuen uns, dass kurz nach der Ankündigung der Netzwerkplattform BIU.Dev und BIU.Net der Zuspruch aus der Games-Branche groß ist. Die deutsche Games-Branche steht vor großen Herausforderungen. Mit der Netzwerkplattform bieten wir allen Akteuren der Branche ein Forum, damit wir diese Herausforderungen gemeinsam angehen können“, sagt Dr. Maximilian Schenk, BIU-Geschäftsführer.

    Stimmen der neuen Mitglieder:

    Prof. Dr. Jens Junge, Institut für Ludologie: „Digitale, interaktive Spiele werden zum Leitmedium, die Mediennutzungszeiten für Games steigen. Seit über 30 Jahren treibt die Spielebranche die technologische Entwicklung von Hard- und Software. Das Institut für Ludologie ist sehr gerne im Netzwerk der deutschen Spielebranche mit seinen wissenschaftlichen Fragestellungen und Forschungsansätzen aktiv, um seinen Beitrag dazu zu leisten, die Relevanz dieser Branche zu verdeutlichen und die Erkenntnisse in andere gesellschaftliche und ökonomische Teilbereiche zu übertragen."

    Hubert Thieblot, CEO and Founder at Curse: “We are extremely excited to be joining BIU.Net and consider it a great honor. Our goal is to continue to help developers and publishers grow their market and become better connected to it.”

    Wolfgang Walk, Grumpy Old Men: „Nicht immer nur meckern, sondern auch machen. Wie ich schrieb, sind diese Plattformen etwas, das diese Branche brauchen kann. Über Details wäre zu reden, aber mitreden kann man nur, wenn man auch mitmacht. Dies ist eine Entscheidung für ein entstehendes Netzwerk, eine Entscheidung für verstärkte Mitarbeit, für die Übernahme von mehr Verantwortung in der Branche. Es ist auch eine Entscheidung dafür, Gräben in der Industrie so langsam mal zuzuschütten, ein paar Brücken zu bauen, mehr Gemeinsamkeit zu schaffen. Und es ist eine Entscheidung gegen exakt niemanden und nichts, außer die Teilnahmslosigkeit.“

    Michael Wegner, Geschäftsführer Planetlan: „Mit den jeweiligen Besucherstrukturen der gamescom und ‚Games for Families‘ ist die segmentierte Games-Zielgruppe messeseitig nahezu vollständig im BIU Netzwerk vertreten, was wir im Sinne aller Branchenakteure begrüßen.“

    Ziele, Themen und Vorteile der Branchen-Netzwerke

    Wichtigstes Ziel von BIU.Dev und BIU.Net ist die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland als Standort der Spieleentwicklung maßgeblich zu verbessern. Hierfür sollen unter anderem die Sichtbarkeit von deutschen Entwicklern international erhöht und dabei geholfen werden, kleine, mittlere und große Entwicklungsbudgets nach Deutschland zu holen. Im Mittelpunkt der Themen-Agenda von BIU.Dev und BIU.Net stehen daher die Förderung der Spiele-Branche am Standort Deutschland, Möglichkeiten zur Finanzierung von Spiele-Entwicklungen sowie der Fachkräftemangel und die Aus- und Fortbildungssituation. Mitglieder von BIU.Dev und BIU.Net erhalten zudem attraktive Rabatte auf die Ticketpreise bei zahlreichen Messen und Konferenzen und ermöglichen die Teilnahme an künftigen Workshops, Matchmakings und politischen Veranstaltungen der Netzwerke.

    Programm für die Vortragsreihe auf der Quo Vadis steht fest

    BIU.Dev und BIU.Net sind mit einer eigenen Vortragsreihe auf der Entwicklerkonferenz Quo Vadis vertreten, zu der Netzwerk-Mitglieder einen Rabatt auf die Ticketpreise in Höhe von mindestens 20 Prozent erhalten. Die Vortragsreihe greift dabei die wichtigsten Themen der Spiele-Entwicklung von der ersten Idee bis zum Vertrieb des fertigen Produkts auf. Mittlerweile steht das komplette Programm des Netzwerk-Tracks fest.

  • Meldung gespeichert unter: Online-Games

    © IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

    Unternehmen / Branche folgen
    Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

    Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

    Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

    Unternehmen / Branche folgen
    Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

    Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

    Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

    Folgen Sie IT-Times auf ...