Bietet Premiere weiterhin für DFL-Rechte?

Mittwoch, 8. Oktober 2008 18:38
Premiere_im_Stadion5.jpg

MÜNCHEN - Die Situation ist für den Pay-TV-Anbieter Premiere AG (WKN: PREM11) momentan mehr als nur ein bisschen schwierig. Kunden bleiben weg, Produktpiraten machen dem Sender das Leben schwer und trotz Rückendeckung durch das Bundeskartellamt bleibt die Vergabe der DFL-Rechte ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor für das Unternehmen. 

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hingegen sieht die Lage optimistisch. Demnach gehe man nicht davon aus, dass die momentanen Probleme seitens Premiere eine Vergabe der Rechte negativ beeinflussen würden. Die Ausstrahlungsrechte für verschiedene Spiele vergibt die DFL an den Höchstbietenden, wobei einige Spiele oder Zusammenfassungen aber auch für das öffentlich-rechtliche Fernsehen zugänglich gemacht werden müssen. Diese Strategie war erst kürzlich vom Bundeskartellamt gestärkt worden. Ursprünglich hatte die DFL gemeinsam mit dem Medienunternehmer Leo Kirch und dessen Unternehmen Sirius eine neue Vermarktungsstrategie einführen wollen. Die zugrunde liegende neue Strategie sollte sowohl der DFL als auch Sirius Mehreinnahmen in die Kassen spülen, bis das Kartellamt Veto einlegte.  

Meldung gespeichert unter: Sky Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...