Bei DAB Bank rechnen Analysten mit besserem Ergebnis

Montag, 12. August 2002 15:28

Für den in München ansässigen Online-Broker DAB Bank (WKN: 507230<DRN.FSE>) rechnen Analysten für das zweite Quartal mit einem verbesserten Ergebnis. So gehen sie davon aus, dass die Kosten weiter gesenkt werden konnten und daher auch ein geringerer Verlust zu verzeichnen sein wird.

Analysten, die von Reuters befragt wurden, meinten, dass sich der Verlust nach Steuern um 20 Prozent auf 14,13 Mio. Euro reduzieren wird. Allerdings gehen die Fachleute auch davon aus, dass aufgrund der Börsenflaute auch die Handelstätigkeit bei DAB-Kunden gesunken ist und daher der Provisionsüberschuss auf rund 17,55 Mio. Euro zurückgehen wird. Im ersten Quartal konnten hiermit noch 19,33 Mio. Euro erwirtschaftet werden.

Matthias Kröner, Chef des Online-Brokers, hatte bereits letzte Woche in einem Interview angekündigt, dass sich das Ergebnis in diesem Quartal weiter verbessern wird. So wolle man unter weiterhin strikter Einhaltung des Sparkurses im nächsten Jahr die Gewinnschwelle erreichen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...