Bechtle beschleunigt Zugriff auf Datenbanken

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 18.51 Uhr

NECKARSULM (IT-Times) - Die Bechtle AG hat für das Universitätsklinikum Würzburg eine neue Lösung für die Abfrage von Daten auf der Basis von In-Memory Technologie entwickelt. Entscheidend dabei sei der Verzicht auf Festplatten mit drehenden Bauteilen gewesen.

Laut der Bechtle AG (WKN: 515870) zeichnet sich die neue Technik dadurch aus, dass die Daten nicht auf Festplatten oder im Cache, sondern nah an der zentralen Prozesseinheit im Arbeitsspeicher gehalten werden. Dementsprechend sollen die Mitarbeiter der Klinik künftig große Datenmengen in Echtzeit bearbeiten können.

© IT-Times 2014. Alle Rechte vorbehalten.
Kommentare
0 Kommentare