BEA Systems erfüllt Erwartungen

Donnerstag, 15. Mai 2003 09:31

Der führende US-Anbieter von Application Server-Software BEA Systems (Nasdaq: BEAS<BEAS.NAS>, WKN: 906523<BEA.FSE>) kann im vergangenen Quartal die Erwartungen der Analysten erfüllen, sieht allerdings in der mysteriösen Lungenkrankheit SARS eine Gefahr für den weiteren Geschäftsverlauf. So meldet das Unternehmen für das vergangene erste Quartal ein Umsatzplus von 5,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 237,3 Mio. US-Dollar. Dabei konnte BEA einen Gewinn von 24,5 Mio. US-Dollar oder sechs US-Cent je Aktie einfahren, nach einem Plus von 3,9 Mio. Dollar im Jahr zuvor. Ausgenommen einmaliger Sonderbelastungen summierte sich das operative Plus auf sieben Cent je Aktie, womit BEA die Erwartungen der Analysten punktgenau erfüllen konnte.

Wie BEA-Gründer und Chairman Alfred Chuang mitteilte, seien die Geschäftszahlen im vergangenen Quartal in Asien bislang nicht nennenswert von der gefährlichen Lungenkrankheit SARS beeinflusst worden, doch würde die Krankheit die Geschäfte in Asien noch schwieriger gestalten, als bisher.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...