Autodesk nach Zahlen fester

Montag, 23. August 2004 08:41
Autodesk

Der US-Softwareentwickler und CAD-Spezialist Autodesk (Nasdaq: ADSK, WKN: 869964) kann im vergangenen zweiten Quartal mit soliden Zahlen überzeugen, wobei das Unternehmen für das laufende Fiskaljahr gleichzeitig einen höheren Nettogewinn in Aussicht stellt.

So meldet der in Kalifornien ansässige CAD-Anbieter einen Umsatzsprung auf 280 Mio. US-Dollar, ein Plus von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dabei konnte der Softwareanbieter seinen Nettogewinn auf 39 Mio. Dollar oder 31 US-Cent je Anteil steigern, nach einem Plus von 32,6 Mio. Dollar im Jahr vorher. Ausgenommen einmaliger Restrukturierungskosten ergibt sich ein operativer Gewinn von 34 US-Cent je Anteil, womit Autodesk die Erwartungen der Wall Street um vier US-Cent je Anteil übertreffen konnte. Analysten hatten im Vorfeld nur mit Einnahmen von rund 267 Mio. Dollar und mit einem operativen Plus von 30 US-Cent je Anteil kalkuliert.

Gleichzeitig beendete Autodesk das Quartal mit Barreserven von 572 Mio. Dollar, wobei die Gesellschaft auch weiterhin schuldenfrei bleibt. Dennoch will das Unternehmen seine Dividende nicht erhöhen, sondern die vorhandenen Mittel anderweitig einsetzen, um eventuell Firmenzukäufe zu finanzieren, heißt es aus der Firmenzentrale im kalifornischen San Rafel.

Meldung gespeichert unter: Computer Aided Design (CAD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...