AT&T verkauft künftig Nutzer-Informationen

Telekommunikationsnetzbetreiber

Donnerstag, 4. Juli 2013 18:40
AT&T

NEW YORK (IT-Times) - Andere Große haben es bereits vorgemacht, nun zieht auch AT&T nach. Der Telekommunikationsnetzbetreiber aus den USA wird künftig seine Informationen weiterverkaufen.

AT&T Inc. tut es damit Google, Facebook oder dem Rivalen Verizon Communications gleich, die ebenfalls bereits Informationen zu Werbezwecken an andere Unternehmen verkaufen. Verizon hatte 2011 vorgelegt, nun änderte auch AT&T die eigene Privacy Policy des Konzerns. So werden beispielsweise Wireless-Location-Informationen, besuchte Websites, Nutzung von Applikationen, sowie demographische Daten wie Alter und Geschlecht verkauft, berichtet das Online-Magazin <i>Forbes.com</i>. Außerdem sollen auf diese Art und Weise besser auf den Nutzer zugeschnittene Werbeanzeigen geschaltet werden. Die Informationen werden indes anonymisiert und in aggregierter Form erhoben, das heißt, der einzelne Nutzer wird nicht für sich, sondern als Teil einer Gruppe erfasst.

Meldung gespeichert unter: AT&T

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...