AT&T rechnet mit 10.000 Stellenstreichungen

Dienstag, 7. März 2006 10:15

SAN ANTONIO - Der US-Telekommkonzern AT&T Inc (NYSE: T<T.NYS>, WKN: A0HL9Z<SOBA.FSE>) rechnet durch die Übernahme von BellSouth (NYSE: BLS<bls>, WKN: 868403<BLS.FSE>) bis zum Jahr 2009 mit rund 10.000 Stellenkürzungen. AT&T hatte im Vorfeld 65 Mrd. Dollar für den Telefonspezialisten BellSouth geboten, womit durch den Zusammenschluss einer der größten US-Telekommkonzerne entstehen würde.</bls>

Die Stellenkürzungen sollen dabei helfen, Kosten einzusparen und den gesamten Konzern zu mehr Wettbewerbsfähigkeit verhelfen. Die anvisierten Stellenstreichungen würden rund 40 Prozent der auf 18 Mrd. Dollar geschätzten Einsparungseffekte beitragen, heißt es bei AT&T. Daneben will das Unternehmen nachdem Zusammenschluss mit BellSouth auch seine Werbeausgaben reduzieren. Demnach sollen diese Ausgaben um bis zu 500 Mio. Dollar gekürzt werden, da das Unternehmen künftig nur noch die Marke AT&T vermarkten wird, statt bislang drei Marken.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...