AT&T: Übernahme von T-Mobile USA bereits gescheitert?

Donnerstag, 24. November 2011 15:51
AT&T

NEW YORK (IT-Times) - Die geplante Übernahme von T-Mobile USA durch den US-Mobilfunk-Carrier AT&T scheint inzwischen wieder in weite Ferne zu rücken, nachdem AT&T und die Deutsche Telekom AG ihren Antrag bei der  U.S. Federal Communications Commission (FCC) auf Genehmigung des Deals zurückgezogen haben.

Stattdessen wollen die beiden Firmen nunmehr die US-Justizbehörden überzeugen. Auslöser war ein Beschluss der US-amerikanischen Regulierungsbehörde FCC, die Übernahme in einer Anhörung zu prüfen. Zwar ließen AT&T und die Telekom verlauten, dass man an der Transaktion festhalten wolle, Marktbeobachter glauben jedoch, dass die Risiken für das Scheitern des Deals nunmehr gestiegen sind.

AT&T (NYSE: T, WKN: A0HL9Z) will den gestiegenen Risiken Rechnung tragen und eine einmalige Rückstellung in Höhe von vier Mrd. US-Dollar im laufenden vierten Quartal bilden. Scheitert der Deal, muss AT&T eine sogenannte „Break up“ Gebühr an die Deutsche Telekom zahlen.

Meldung gespeichert unter: AT&T

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...