Ariba am Abgrund?

Montag, 14. Mai 2001 14:15

Ariba (Nasdaq: ARBA<ARBA.NAS>, WKN: 923835<RIB.FSE>): Am Freitag gehörte das Softwareunternehmen Ariba zu den Verlierern an der Nasdaq. Grund hierfür sind Befürchtungen, dass das Researchunternehmen Gartner noch in diesem Monat eine neue Studie zum B2B-Softwaremarkt veröffentlichen wird. Laut Vorabinformationen, die dem Analysen der Deutschen Bank Alex Brown bekannt sind, wird der Bericht sehr negativ für die e-Procurement Software Industrie ausfallen, zu der auch Ariba als Marktführer gehört. Darin könnte stehen, dass Ariba einem hohen Wettbewerbsdruck ausgesetzt sei und daher seine Preise kürzen müsse.

Die Aktien fielen um 11 Prozent am Freitag auf 7,26 Dollar. Der Bericht wird zahlreiche Probleme im Bereich e-Procurement Software nennen, die auch schon Oracle bei seiner Gewinnwarnung genannt hatte. Integrationsprobleme stehen im Vordergrund, durch die z.T. langwierige Implementierung gibt es eine Verzögerung bei dem Return on Investment, der derzeit für die Kunden ein entscheidender Kauffaktor ist.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...