Analog Devices bleibt hinter Erwartungen zurück

Freitag, 13. August 2004 09:28

Der US-Halbleiterspezialist Analog Devices (NYSE: ADI<ADI.NYS>, WKN: 862485<ANL.FSE>) kann zwar im vergangenen dritten Fiskalquartal seine Umsätze deutlich steigern, bleibt aber insgesamt hinter den Gewinnerwartungen der Analysten zurück. Auch für das anstehende vierte Fiskalquartal sieht das Unternehmen niedrigere Gewinne.

So meldet der US-Chiphersteller einen Umsatzsprung auf 717,8 Mio. US-Dollar, ein Plus von 37,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Bruttomargen kletterten demnach auf 60 Prozent vom Umsatz, womit Analog Devices in der Lage war, einen Nettogewinn von 169 Mio. Dollar oder 43 US-Cent je Aktie zu erwirtschaften. Damit konnte Analog Devices einen mehr als doppelt so hohen Nettogewinn ausweisen als im Vorjahr (79 Mio. Dollar).

Analysten hatten allerdings im Vorfeld nicht nur mit Einnahmen von 738 Mio. Dollar, sondern auch mit einem Nettogewinn von 45 US-Cent je Aktie kalkuliert.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...