AMD wird eigene Umsatzprognosen nicht erreichen

Dienstag, 6. März 2007 00:00

SUNNYVALE - Der weltweit zweitgrößte Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (NYSE: AMD<AMD.NYS>, WKN: 863186<AMD.FSE>) wird im laufenden Märzquartal seine eigenen Umsatzprognosen aller Voraussicht nach nicht erreichen. Im Vorfeld prognostizierte AMD einen Umsatz von 1,6 bis 1,7 Mrd. Dollar.

AMD-Chef Hector Ruiz äußerte sich dahingehend, dass das laufende Quartal sehr herausfordernd für das Unternehmen sei. Offenbar hat man insbesondere bei Computerhändlern Marktanteile verloren. AMD liefert sich derzeit einen aggressiven Preiswettbewerb mit dem Rivalen Intel. Beide Unternehmen gehen davon aus, dass sich der Preisverfall im laufenden Jahr weiter fortsetzen wird. Intel-Chef Paul Otellini sei nicht länger gewillt den Verlust von Marktanteilen hinzunehmen, heißt es aus Industriekreisen. AMD hatte in den letzten Jahren stetig Marktanteile hinzugewonnen. Allein im Jahr 2006 gelang es AMD, sechs Prozent an Marktanteilen im Mikroprozessormarkt zuzulegen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...