Aixtron und Veeco senken die Preise in China um 30 bis 40 Prozent

Maschinenbauer

Donnerstag, 18. April 2013 10:01
Aixtron Logo

AACHEN (IT-Times) - Aixtron und der Rivale Veeco Instruments sorgen auf dem chinesischen Markt für Furore. Der deutsche Maschinenbauer und der US-Konkurrent haben die Preise für ihre MOCVD-Anlagen drastisch gesenkt.

Die chinesische Regierung subventioniert die heimischen LED-Equipment-Fertiger seit 2011 im Rahmen eines 5-Jahresplans. Nach einigen Jahren der Entwicklung sind Tang Optoelectronics Equipment, Advanced Micro-Fabrication Equipment, Brilliant Light Technologies und Ideal Energy Equipment nun technologisch in der Lage, eigene MOCVD-Anlagen zu fertigen. Der Konkurrenz traten nun die Aixtron sowie der US-amerikanische Produzent Veeco Instruments mit massiven Preissenkungen entgegen. Die Preise für eine Single-Wafer MOCVD-Anlage sollen von 2,0 Mio. US-Dollar auf 1,4 Mio. Dollar sinken, so der Branchendienst DigiTimes. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob sich Veeco und Aixtron langfristig auf dem Markt durchsetzen können. Die Subventionen der chinesischen Unternehmen führte dazu, dass die LED-Produktion derzeit 20 bis 30 Prozent über dem Bedarf liegt.

Meldung gespeichert unter: Aixtron

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...