Adva tiefer in der Verlustzone

Mittwoch, 27. März 2002 11:36

Adva Optical Networking (WKN: 510300<ADV.ETR>): Adva, deutscher Anbieter von optischen Netzwerklösungen, ist aufgrund hoher Abschreibungen im Jahr 2001 noch tiefer in die Verlustzone gerutscht als im Jahr zuvor.

Der Fehlbetrag wurde von 92,4 Mio. Euro im Jahr 2000 auf nun 116,4 Mio. Euro gesteigert, teilte das am Neuen Markt geführte Unternehmen am Mittwoch mit. Adva hob hervor, dass die Verluste aus den fortgeführten Aktivitäten - also ohne die aufgegebenen Bereiche – von 61,8 Mio. Euro auf 35,1 Mio. Euro verringert wurden. Obwohl der Umsatz um 51 Prozent auf 90 Mio. Euro gesteigert werden konnte, verfehlte man die Erwartungen, die bei Umsätzen zwischen 110 und 120 Mio. Euro deutlich über dem erreichten Ergebnis lagen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...