Adobe Systems mit neuem Preismodell für Marketingkampagnen

Neue Preise bei Adobe Campaign

Dienstag, 12. November 2013 09:25
Adobe_Neolane.gif

SAN JOSE (IT-Times) - Beginnend ab Januar 2014 gelten im Rahmen von Adobe Campaign neue Preise. Adobe wird dann nicht mehr die Preise nach der Anzahl der versendeten E-Mails berechnen, sondern eine sogenannte Plattform-Gebühr zuzüglich einer Gebühr pro Kundenprofil erheben, wie das Unternehmen offiziell mitteilt.

Adobe Campaign ist ein Angebot im Rahmen der Adobe Marketing Cloud und eines von sechs digitalen Marketingeinheiten beim Photoshop-Hersteller. Spezifische Preise wollte Adobe Systems (Nasdaq: ADBE, WKN: 871981) nicht nennen, werden die Preise je nach Unternehmensgröße und anderen Faktoren variieren. Adobe selbst gibt nach Angaben von Adobe Campaign Manager Suresh Vittal jährlich rund 700.000 US-Dollar aus, um rund 700 Millionen E-Mails zu versenden. Diese Summe könne man nunmehr dafür verwenden, um unbegrenzt viele E-Mails oder SMS-Nachrichten auszusenden, so der Manager. Ziel sei es, Vermarktern zu helfen, ihre Kunden in jedem Vertriebs-Channel zu erreichen, so Vittal.

Meldung gespeichert unter: Adobe Systems

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...