Activision Blizzard wird unabhängig von Vivendi

US-Videospieleindustrie

Montag, 14. Oktober 2013 15:23
Activision Blizzard

SANTA CLARA (IT-Times) - Amerikas führender Spielentwickler Activision Blizzard hat seine Unabhängigkeit wieder. Activision Blizzard und eine Investorengruppe unter Führung von Activision Blizzard CEO Bobby Kotick hat den Anteil, der zuvor von der französischen Vivendi gehalten wurde, für 8,2 Mrd. US-Dollar zurückgekauft. Die Transaktion gilt nunmehr als abgeschlossen.

Activision Blizzard zahlte für die entsprechenden Anteile 5,83 Mrd. US-Dollar, während Kotick und seine Partner 2,34 Mrd. Dollar für die entsprechenden Aktien auf den Tisch legte, die zuvor vom französischen Medienkonzern gehalten wurden. Zuvor hatte der Delaware Supreme Court grünes Licht für den geplanten Buyout gegeben, wodurch die Aktionäre dem Deal nicht mehr zustimmen müssen. Mit der Unabhängigkeit von Vivendi eröffnen sich für Activision Blizzard neue Geschäftsmöglichkeiten, so Kotick gegenüber Bloomberg.

Meldung gespeichert unter: Activision Blizzard

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...