VW verhaut sich bei Umbaukosten komplett - bis zu 7.000 Jobs in Gefahr

Automobilhersteller Deutschland

Mittwoch, 13. März 2019 19:30

WOLFSBURG (IT-Times) - Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen (VW) AG hat heute zugegeben, sich bei den Investitionen in die Zukunft ordentlich verschätzt zu haben.

Volkswagen VW I.D.

VW - Investitionen bis 2023

Nun soll der Investitionsbedarf für 2019 bis 2023 rund 19 Mrd. Euro betragen, zuvor war der Wolfsburger Automobilkonzern noch von rund elf Mrd. Euro ausgegangen, immerhin eine Steigerung der prognostizierten Kosten um knapp 73 Prozent.

Das muss nun an andere Stelle wieder eingespart werden, auf Kosten der Arbeitnehmer. Ab dem Jahr 2023 will man so nachhaltig 5,9 Mrd. Euro pro Jahr einsparen.

Volkswagen will darüber hinaus Materialkosten einsparen und die Variantenvielfalt der Marke VW zusammenstreichen. Wie dies konkret aussehen soll, ist bislang noch unklar.

„Die Maßnahmen aus dem Ergebnisverbesserungsprogramm werden unserer Marke ein wettbewerbsfähiges Renditeniveau von sechs Prozent im Jahr 2022 ermöglichen. Diese Verbesserung ist die Grundlage, um die notwendigen Vorleistungen für unsere Transformation zu finanzieren“, sagt Finanzvorstand Dr. Arno Antlitz.

Meldung gespeichert unter: Elektroauto, Elektromobilität, Jobs, Porsche, Automobile, Volkswagen (VW) AG, E-Mobility

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...