Baidu erneut unter Beschuss: Verbreitung pornographischer und gewalttätiger Inhalte

Internetsuchmaschinen

Montag, 18. Januar 2016 12:09
Baidu Unternehmenslogo

BEIJING (IT-Times) - Die chinesische Suchmaschine Baidu Inc. muss sich erneut harten Anschuldigungen stellen. Eine chinesische Regierungsbehörde wirft Baidu vor, falsche Anzeigen sowie pornographische Inhalte zu verbreiten.

Ein harter Schlag für den Internetkonzern Baidu Inc. Der Suchmaschinen-Anbieter muss sich nun rechtfertigen, nachdem Anschuldigungen über die Verbreitung von Anzeigen privater Krankenhäuser ohne Lizenzen und unangemessener Inhalte wie Pornografie, Gewalt und Terrorismus aufkamen.

Außerdem wird Baidu dafür kritisiert, teilweise parteiische und subjektive Suchergebnisse anzuzeigen.  Die Strafe für diese Vergehen bleibt momentan noch unklar, jedoch mussten derartige Inhalte von Baidu gelöscht werden, so das Wirtschaftsmagazin Forbes.

Meldung gespeichert unter: Suchmaschinen, Baidu, Internet

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...