Apple kann sich in China gegen Huawei nicht durchsetzen

Smartphone-Hersteller

Montag, 11. Februar 2019 13:41

CUPERTINO (IT-Times) - Der US-amerikanische Technologiekonzern Apple Inc. verkauft deutlich weniger iPhone-Smartphones in China als zunächst erwartet, so Marktforscher von IDC.

Apple iPhone 8 silber

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2018 ging der Absatz des iPhone im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 20 Prozent zurück, so die Marktforscher von IDC in einer aktuellen Studie.

Die hat auch Apples jüngstes Unternehmensergebnis negativ beeinflusst. Dagegen konnte der Rivale und Platzhirsch Huawei Technologies rund 23 Prozent mehr Smartphones in China absetzen.

Chief Executive Officer Tim Cook sucht daher nach neuen Möglichkeiten, die Lücke, die das iPhone im Umsatz reißt, zu schließen, was allerdings kein leichtes Unterfangen ist, denn das Smartphone ist weiterhin Kerngeschäft der Kalifornier.

Mit den letzten Unternehmens- und Quartalsergebnissen hatte sich Apple Inc. zudem davon verabschiedet, die Anzahl der verkauften Units vom iPhone im Bericht zu veröffentlichen.

Nach der jüngsten Studie von IDC ist der iPhone-Absatz von Apple nunmehr im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2018 um 19,9 Prozent zum Vorjahr zurückgegangen. Damit fiel der Marktanteil von 12,9 auf 11,5 Prozent.

Meldung gespeichert unter: Huawei Technologies Co., Smartphone, iPhone, Apple, Hintergrundberichte, Marktdaten und Prognosen, Telekommunikation, Hardware

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...