Telekom setzt Bundesnetzagentur erheblich unter Druck

Vectoring-II-Verfahren

Donnerstag, 4. August 2016 12:12

Die Deutsche Telekom versucht derzeit ganz offensichtlich, die Bundesnetzagentur erheblich unter Druck zu setzen, indem sie die von ihr angekündigte, verbindliche Ausbau- und Investitionsverpflichtung nun erst dann abgeben will, wenn sie geprüft hat, welche Auswirkungen die Zusagen der Bundesnetzagentur an die EU-Kommission auf die endgültige Entscheidung im so genannten Vectoring-II-Verfahren (Vectoring im Nahbereich) haben werden.

Breko Logo 2016

Die Bundesnetzagentur hatte sich im Zuge des erneuten Notifizierungsverfahrens bei der EU-Kommission, das am 19. Juli ohne erneute Einleitung einer vertieften Überprüfung („Phase-II-Verfahren“) zu Ende gegangen war, zu umfangreichen Zusagen in puncto (virtuelle) Vorleistungsprodukte verpflichtet. Wörtlich heißt es im Schreiben der EU-Kommission (ebenfalls noch einmal für Sie im Anhang): „Die BNetzA hat erklärt, dass das Vectoring in Nahbereichen nicht aktiviert werden wird (und es somit nicht zum Verlust des entbündelten Zugangs zum VDSL-Teilnehmeranschluss kommen wird), bis sowohl der virtuell entbündelte Zugang am Kabelverzweiger (KVz-VULA) als auch das BNG-Layer-2-Zugangsprodukt allgemein verfügbar geworden sind und nachgewiesen ist, dass diese einen effektiven und funktionalen Ersatz für den Verlust des entbündelten lokalen Zugangs darstellen. Die Kommission nimmt diese Erklärung zur Kenntnis und gründet darauf ihre Stellungnahme in dieser Sache.“

Die EU-Kommission hatte in ihrem Schreiben an BNetzA-Präsident Jochen Homann klargemacht, „dass das Layer-2-Produkt nicht nur vom wirtschaftlichen Standpunkt aus ein Ersatz sein muss, sondern auch die Kriterien der Märkteempfehlung erfüllen muss, damit es als wirklicher Ersatz für den physisch entbündelten Zugang zum VDSL-Teilnehmeranschluss betrachtet werden kann. In dieser Hinsicht begrüßt die Kommission die Zusage der BNetzA, bei der Festsetzung der Merkmale des BNG-Layer-2-Produkts eng mit der Kommission zusammenzuarbeiten, damit es der VULA-Anforderung genügt.“

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom, BREKO, Telekommunikation, Verbände

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...