iPhone-Hack: Apple wehrt sich gegen richterliche Anordnung

Apple wehrt sich weiter gegen iPhone-Hack

Freitag, 26. Februar 2016 09:11
Apple iPhone 6s colors

CUPERTINO (IT-Times) - Der Mac-Hersteller Apple wehrt sich weiter gegen eine richterliche Anordnung, um eine Software zu erstellen, damit FBI-Mitarbeiter Zugang zu Daten auf einem iPhone erhalten, das vom „San Bernardino Killer“ Rizwan Farook genutzt wurde, wie Bloomberg berichtet.

Die US-Justizbehörden sind der Meinung, dass Apple die Behörden (FBI etc.) unterstützen müsse, während Apple argumentiert, dass die richterliche Anordnung gegen fundamentale Rechte des Unternehmens verstoße. Apple verweist darauf, dass kein Gericht bislang einer Regierung die Macht gegeben habe, gegen Unternehmen wie Apple vorzugehen, um ein Aufweichen der Sicherheitssysteme zu erwirken, um an private Daten zu kommen.

Apple argumentiert, dass die Forderungen des FBI über die gewöhnliche Beihilfe hinausgeht. Zudem würde die Entwicklung eines neues Mobile Betriebssystem mit entsprechendem Zugang für die Sicherheitsbehörden wohl zehn Software-Ingenieure erfordern, die rund vier Wochen an dem neuen Betriebssystem arbeiten müssten.

Meldung gespeichert unter: iPhone, Apple, Telekommunikation, Hardware

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...