Apple kauft 11 Karten-Start-ups, hinkt aber hinter Google Maps hinterher

Kartensoftware: Apple Maps hinkt noch hinterher

Dienstag, 29. September 2015 08:15
Apple_Store_Munich.gif

NEW YORK (IT-Times) - Der Mac-Hersteller Apple hat seit 2009 insgesamt 11 Start-ups aufgekauft (Quelle: PrivCo and Mattermark), die im Bereich Kartensoftware (Mapping) tätig sind. Zuletzt wurde der Mapping-Spezialist Mapsense geschluckt. Dennoch hinkt der iPhone-Erfinder nach wie vor hinter Google Maps hinterher, berichtet CNN.

Bestes Beispiel für die fehlgeschlagene Einkaufspolitik: Der Mapping-Dienst HopStop, eine Verkehrswege-App, wird seine Tore im Oktober schließen. Apple hatte HopStop nach Angaben von PrivCo für 1,1 Mrd. US-Dollar in 2013 übernommen und inzwischen in sein Mobile Betriebssystem integriert. Das Problem: Die Karten sind offline nach wie vor nicht zugänglich.

Google

erlaubt es seinen Nutzern dagegen, Karten zu speichern, damit diese später auch im Offline-Modus verfügbar sind. Kurzum: Apple Maps sind aus Verbrauchersicht weiterhin nicht konkurrenzfähig mit Google- und Nokia-Angeboten, so das Fazit von Gartner Research Analystin Annette Zimmermann. (ami) Folgen Sie uns zum Thema Apple, Software und/oder Mapping (Digitale Karten) via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Mapping (Digitale Karten), Apple, Software

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...