Activision Blizzard profitiert vom Overwatch-Hype - Ausblick angehoben

Quartalszahlen: Activision mit Rekordumsatz - Digital-Geschäft wächst um 50 Prozent

Freitag, 5. Mai 2017 09:26
Activision Overwatch

SANTA MONICA (IT-Times) - Der US-Spielentwickler Activision Blizzard hat seinen Umsatz- und Gewinnausblick für das laufende Gesamtjahr angehoben. Im jüngsten Quartal profitierte der Spielentwickler vor allem von seinem Hit-Spiel „Overwatch“.

Der Team-Shooter „Overwatch“ ist inzwischen das achte Spiel im Activision Blizzard Universum, das mehr als 1,0 Mrd. Dollar Umsatz erzielt. Bislang war der Spielentwickler vor allem für Games wie Starcraft, World of Warcraft und Diablo bekannt.

Für das vergangene erste Quartal 2017 meldet Activision einen Umsatzsprung auf 1,73 Mrd. Dollar, nach Einnahmen von 1,46 Mrd. Dollar im Jahr vorher. Der Digital-Umsatz kletterte um 50 Prozent auf 1,39 Mrd. Dollar. Der bereinigte Umsatz kletterte um knapp 32 Prozent auf 1,2 Mrd. Dollar.

Unter dem Strich verzeichnete Activision Blizzard einen Nettogewinn von 426 Mio. Dollar oder 56 US-Cent je Aktie, nach einem Profit von 363 Mio. Dollar oder 48 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. Bereinigt um einmalige Sonderfaktoren konnte Activision einen Nettogewinn von 31 US-Cent je Aktie erzielen, während Analysten nur einen Nettogewinn von 21 US-Cent je Aktie und Einnahmen von 1,09 Mrd. Dollar erwartet hatten.

Meldung gespeichert unter: Quartalszahlen, Activision Blizzard, Spiele und Konsolen

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...