Sprint Nextel trennt sich von nervigen Kunden

Dienstag, 10. Juli 2007 09:51

Das Verhalten von Sprint Nextel zog in den letzten Tagen deutliche Kritik auf sich, wobei Sprint Nextel-Offizielle die Entscheidung des Unternehmens nunmehr verteidigten. Die Aussortierung sei nicht aufgrund eines Computerprogramms zu Stande gekommen, sondern das Ergebnis einer internen Überprüfung der letzten sechs Monate.

„Wir haben die Untersuchungen sehr sorgfältig durchgeführt“, stellt Sprint Nextel-Sprecherin Roni Singleton klar. „Wir stehen zu dieser Entscheidung“, so Singleton. Nach Angaben der Firmensprecherin haben die betroffenen Kunden im Schnitt 40 bis 50 Anrufe im Monat an den Kunden-Service gerichtet. Die Aufzeichnungen hätten zudem gezeigt, dass diese Kunden immer wieder dieselben Probleme vorgetragen haben, obwohl Sprint Nextel diese Schwierigkeiten bereits gelöst hatte. „Unsere Priorität ist es, unseren Kunden-Service weiter zu verbessern“, erklärt Singleton den ungewöhnlichen Schritt von Sprint Nextel. (ami)

Folgen Sie uns zum Thema SoftBank und/oder Telekommunikation via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: SoftBank, Telekommunikation

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...