Schott Solar und Merck wollen neuartige Solarmodule entwickeln

Donnerstag, 13. November 2008 16:28

Die Unternehmen wollen den Wirkungsgrad der organischen Solarzellen auf mindestens zehn Prozent steigern. Des Weiteren wird geplant, die neuen Zellen durch kostengünstige Druckverfahren herzustellen. Damit könnten alternative Lösungen zu den bekannten anorganischen Solarzellen und Solarmodulen geschaffen werden.

Die mitwirkenden Unternehmen planen, ihre Kompetenzen entlang der Wertschöpfungskette vom Entwicklungsdesign über OPV-Materialien, der Herstellung von Solarzellen bis hin zur Anwendung im Endprodukt einzubringen. Dabei wird die Schott Solar AG insbesondere im Bereich der Markt- und Produktentwicklung in der Photovoltaik tätig sein. Im Jahr 2012 wollen die Unternehmen dann die ersten verwertbaren Ergebnisse des Projektes zur Verfügung stellen. Flexible Solarzellen könnten für die externe Stromversorgung von mobilen Geräten, Beleuchtungen oder einer integrierten Stromversorgung für transportable Gebäude genutzt werden. (jas/rem)

Folgen Sie uns zum Thema Merck KGaA und/oder Solartechnik via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Merck KGaA, Solartechnik

© IT-Times 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...