Recht auf Vergessen: Frankreich weist Google in die Schranken

Google soll Recht auf Vergessenwerden weltweit umsetzen

Dienstag, 22. September 2015 11:25
Google Headquarter

PARIS (IT-Times) - Die französische Datenschutzbehörde CNIL hat Googles Beschwerde gegen die Entscheidung auf das „Recht auf Vergessen“ formal zurückgewiesen und den Internetgiganten angewiesen, weiter entsprechende Informationen auf Wunsch des Nutzers aus Suchergebnisseiten zu entfernen.

Seit einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs im Mai 2014 haben Menschen in Europa ein „Recht auf Vergessenwerden“. Google-Nutzer können die Suchmaschine dazu auffordern, Suchergebnisse zu löschen, die nicht mehr länger relevant sind. Allerdings verbleiben die Informationen damit weiter im Netz auffindbar.

Zwar löscht Google die Suchergebnisse auf Anfrage auf seiner französischen Seite Google.fr, jedoch nicht auf Google.com und anderswo. Die französischen Behörden fordern daher, dass Google die Rechtlinie (Recht auf Vergessenwerden) auch weltweit anwendet.

Meldung gespeichert unter: Recht auf Vergessen, Alphabet, Internet

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...