Marge: Warum diese Kennzahl der BWL so wichtig ist und was sie bedeutet

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen

Margen kann man unterschiedlich berechnen. Zum einen lässt sich ein bestimmter Betrag auf den Anschaffungs- oder Einkaufspreis aufschlagen (Aufschlags-Kalkulation).

Wenn vom Endpreis die laufenden Kosten abgezogen werden, spricht man indes von einer Abschlags-Kalkulation.

Berechnungsbeispiel

Unternehmensumsatz: 15 Mio. Euro

Operatives Ergebnis: 3 Mio. Euro

Berechnung der operativen Marge: (3 Mio./15 Mio.) x 100 = 20 Prozent  

Interpretation

Hohe Margen lassen die Gewinne im Unternehmen sprudeln und sind ein Indiz dafür, dass das Geschäft der Unternehmung sehr rentabel ist. Mit hohen Margen lassen sich zusätzlich finanzielle Mittel generieren, die für das Wachstum verwendet werden können.

In der Praxis wird häufig nur auf den Umsatz und das Nettoergebnis von Unternehmen geschaut. Dabei ist die Spanne zwischen Umsatz und Kosten überaus wichtig, denn sie definiert letztlich den Unternehmensgewinn.

Je höher die Marge ist, desto besser ist ein Unternehmen auch zu den Wettbewerbern positioniert. Sind die eigenen Gewinnmargen im Wettbewerb vergleichsweise niedrig, verliert man an Positionierung.

Folgen Sie uns zum Thema und/oder Tipps & Trends via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Tipps & Trends

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...