Hella steigt mit Verkauf von Hellanor an Aurelius aus Großhandel aus

Automobilzulieferer

Montag, 12. November 2018 12:40

LIPPSTADT (IT-Times) - Der deutsche Automobilzulieferer Hella KGaA Hueck & Co. verabschiedet sich aus dem Großhandelsgeschäft mit dem Verkauf von Hellanor in Norwegen.

Hella - Fahnen

Die Hella GmbH & Co. KGaA Hueck & Co. hat ihren Großhandel veräußert. Käufer der Großhandelsgesellschaft Hellanor A/S in Norwegen ist die Private Equity Gesellschaft Aurelius Equity Opportunities SE & Co. KGaA.

Beide Parteien haben über die Höhe des Kaufpreises Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion soll nach Genehmigung der zuständigen Kartellbehörden bis zum Jahresende vollzogen sein.

Das norwegische Unternehmen Hellanor beschäftigt aktuell rund 250 Mitarbeiter und erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/2018 einen Unternehmensumsatz von rund 70 Mio. Euro.

"Mit dem abgeschlossenen Ausstieg aus dem Großhandelsgeschäft treiben wir die strategische Neuausrichtung unseres Aftermarkets weiter voran […] So werden wir unser Produktportfolio zukünftig noch stärker an unseren Erstausrüstungskompetenzen, insbesondere in den Bereichen Licht und Elektronik, ausrichten und es eng mit unserer hohen Werkstattausrüstungsexpertise verzahnen", sagt Dr. Werner Benade, verantwortlicher Hella Geschäftsführer für die Segmente Aftermarket und Special Applications.

Meldung gespeichert unter: Connected Cars, Digitalisierung, Automobile, Hella KGAA Hueck & Co., Hardware

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...