Hella rechnet mit Gegenwind in den kommenden Monaten

Automobilzulieferer

Freitag, 11. Januar 2019 10:53

LIPPSTADT (IT-Times) - Der deutsche Automobilzulieferer Hella KGaA Hueck & Co. hat heute seine Ergebnisse für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019 veröffentlicht. Das Umsatzwachstum ging deutlich zurück.

Hella - Standort Lippstadt

Hella - Quartalszahlen

Die Licht- und Elektronik-Anbieter Hella KGaA Hueck & Co. konnte den Umsatz im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/2019 gegenüber dem Vorjahr insgesamt noch um 2,8 Prozent zum Vorjahr auf rund 3,55 Mrd. Euro steigern.

Das operative Ergebnis wuchs unterdessen im gleichen Zeitraum bei Hella insgesamt um 85,4 Prozent auf 537 Mio. Euro. Die EBIT-Marge erhöhte sich damit auf 15,1 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent).

"Hinter uns liegt ein anspruchsvolles erstes Halbjahr, das durch weiter zunehmende Marktunsicherheiten und hohe Absatzschwankungen gekennzeichnet war […] ist zu erwarten, dass auch für uns der Gegenwind in den kommenden Monaten weiter zunehmen wird“, sagt Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Hella Geschäftsführung.

Als Hauptgründe nannte Hella einen „deutlichen Nachfragerückgang im chinesischen Automobilmarkt“, Volatilitäten durch das neue Abgastestverfahren WLTP sowie Unsicherheiten im gesamtwirtschaftlichen Umfeld.

Meldung gespeichert unter: Quartalszahlen, Batterie-Speicher, Ausblick (Prognose), Lithium Ionen Akku, Automobile, Hella KGAA Hueck & Co., Hardware, E-Mobility

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...