Amazon nimmt Oracle und SAP ins Visier - kommt die In-Memory-Datenbank?

In-Memory-Datenbanken

Montag, 5. Oktober 2015 10:45
Amazon Web Services Logo

LAS VEGAS (IT-Times) - In dieser Woche (6. bis 9. Oktober 2015) findet die AWS re:Invent Technikkonferenz in Las Vegas statt. Dabei werden nicht nur weitere Preissenkungen von der Amazon-Sparte Amazon Web Services (AWS) erwartet, Beobachter rechnen auch mit einer super-schnellen In-Memory-Datenbank aus dem Hause Amazon.com, wie der Business Insider berichtet.

Zumindest Merrill Lynch Experte Justin Post glaubt, dass Amazon.com bzw. AWS eine eigene In-Memory-Datenbank präsentieren wird, um gegen Angebote von Oracle und SAP (Hana) zu Felde zu ziehen. Alle In-Memory-Datenbanken laufen innerhalb eines Computerspeichers und haben damit nicht nur schnellere Zugriffszeiten, sondern können dadurch auch eine größere Menge an Daten verarbeiten.

Oracle 12c: In-Memory-Datenbank zentrales Verkaufsargument


Vor allem der US-Softwarekonzern Oracle versucht mit seiner In-Memory-Technik Kunden zum Upgrade auf die neue Datenbank Oracle 12c zu überzeugen. Praktisch per Knopfdruck lässt sich die neue Datenbank so umstellen, dass diese 100 Mal schneller läuft. Damit ist die Datenbank in der Lage, Milliarden von Suchanfragen pro Sekunde abzuwickeln.

Die In-Memory-Datenbank 12c ist vor allem für große Firmenkunden konzipiert, die eigene Cloud-Techniken in ihren privaten Datenzentren einsetzen wollen.

SAP gilt als Vorreiter


Als großer Player in diesem Bereich gilt auch SAP. Insbesondere SAP-Mitgründer Hasso Plattner glaubt, dass die Zukunft von SAP an der In-Memory-Datenbank Hana hängt. Das Geschäft rund um Hana ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen.

Zuletzt stellte SAP mit SAP Hana Vora eine neue In-Memory-Option für die beiden Frameworks Apache Spark und Hadoop vor. Zudem will SAP seine SAP Hana Cloud Plattform erweitern, wodurch diese auch Collaboration und Anwendungsentwicklung unterstützen soll.

Amazon.com - der großer Herausforderer


Amazon.com gilt mit seiner Sparte AWS in der Public Cloud bereits als dominanter Marktführer. Zwar bietet Amazon.com verschiedene Möglichkeiten an, In-Memory-Datenbank wie SAP Hana auf seiner Cloud laufen zu lassen, doch mit einer eigenen In-Memory-Datenbank ist AWS bislang noch nicht präsent.

Meldung gespeichert unter: Cloud Computing, Amazon, Hintergrundberichte, Software, Internet

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...