VW schließt Kooperation mit Northvolt für Batterie-Forschung

Elektromobilität: Elektrofahrzeuge und Batterie-Technologie

Donnerstag, 21. März 2019 17:36

STOCKHOLM/WOLFSBURG (IT-Times) - Die Volkswagen AG hat eine Zusammenarbeit mit Northvolt bekannt gegeben, um innovative Batteriesystemen für Elektroautos in Europa zu entwickeln.

Northvolt Labs 1

Dazu gründet Volkswagen mit Northvolt die „European Battery Union“, die weitere europäische Unternehmen und Forschungsinstitute in Europa anlocken soll. Das Konsortium - kurz EBU - soll von VW und Northvolt geleitet werden.

Ziel ist es, Fördermittel zur Erforschung, Entwicklung und Industrialisierung von Batterietechnologie zu erhalten. Northvolt beschäftigt sich als schwedischer Batteriehersteller bereits mit der Entwicklung von Energiespeichern.

Die Aufgaben des Konsortiums aus sieben EU-Mitgliedsstaaten erstrecken sich dabei von Rohstoffbeschaffung über Zelltechnologien bis hin zum Recycling von Batteriesystemen. Losgehen soll es Anfang 2020.

Darüber hinaus steht auch die Entwicklung und Bereitstellung von Fertigungsprozessen von Batteriezellen in der Europäischen Union (EU) im Fokus der Anstrengungen, um auf dem internationalen Parkett wettbewerbsfähig zu bleiben.

Meldung gespeichert unter: Europäische Kommission (EU-Kommission), Europäische Union (EU), Elektroauto, Batterie-Speicher, Elektromobilität, Lithium Ionen Akku, Bundesregierung, Northvolt, Volkswagen (VW) AG, E-Mobility

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...