VW beteiligt sich am Augmented Reality Startup SeeReal Technologies

Augmented und Virtual Reality

Freitag, 30. August 2019 16:45

WOLFSBURG (IT-Times) - Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen (VW) hat bekannt gegeben, sich am Technologieunternehmen SeeReal Technologies beteiligt zu haben.

SeeReal Technologies

Der Volkswagen Konzern beteiligt sich an deutschen Unternehmen SeeReal Technologies, ein Unternehmen, das sich mit Technologien im Bereich der 3D-Holographie beschäftigt.

I.e.S. forscht das Unternehmen an Lösungen für Head-up- und Interieur-Displays mit dreidimensionalen holographischen Anzeigen. Eingesetzt wird der Augmented Reality (AR, „erweiterte Realität“) Ansatz.

SeeReal Technologies hat seinen Unternehmenssitz unter anderem in Dresden. Wie hoch die Beteiligung von Volkswagen ausfällt, ist unklar, es hieß lediglich im Rahmen einer Minderheitsbeteiligung.

Mit Hilfe des Einsatzes von AR soll das Autofahren in der Zukunft sicherer und komfortabler gestaltet werden. Gefahrensituationen im Straßenverkehr sollen für den Fahrer dreidimensional in das Umfeld eingeblendet werden.

Die Anzeigen im Fahrerumfeld sind „greifbar“, Armaturen fehlen und der Gesprächspartner am Telefon erscheint als Hologramm, so die Vorstellung der Ingenieure. Gesteuert werden soll alles über virtuelle Schalter und Displays

Meldung gespeichert unter: Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR), Mergers & Acquisitions (M&A), Volkswagen (VW) AG, Software, E-Mobility

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...