Übernahme: Microsoft schnappt sich Cloud-Spezialisten PlayFab

Gaming-as-a-Services künftig über die Microsoft Azure Cloud

Freitag, 2. Februar 2018 14:02
Microsoft Xbox Game Pass

REDMOND (IT-Times) - Der US-Softwarekonzern Microsoft verstärkt sich in der Cloud und schluckt PlayFab, einen Spezialisten für Cloud-basierte Werkzeuge für Spielentwickler.

PlayFab stellt de facto ein Backend für Spielentwickler bereit, die damit Cloud-basierte Spiele entwickeln können. Die von PlayFab entwickelten Tools nicht plattformunabhängig und können auf allen gängigen Plattformen (PC, Spielekonsole, mobile Endgeräte) eingesetzt werden. Das Produkt- und Serviceangebot von PlayFab besteht aus Content-Management-Werkzeugen, Dokumentierung, Foren und Testsystemen.

Über finanzielle Details der Übernahme wurde zunächst nichts bekannt. Mit dem Deal bzw. Übernahme von PlayFab will Microsoft sein Serviceangebot auf seiner Azure Cloud Plattform erweitern und damit auch attraktiver für die Spieleindustrie werden. Der Spielemarkt ist immerhin inzwischen mehr als 100 Mrd. Dollar schwer. Der Microsoft-Konkurrent Amazon Web Services (AWS) bietet solche Werkzeuge für Spielentwickler bereits seit zwei Jahren an.

Zuvor hatte PlayFab vor allem Amazon Web Services (AWS) für die Auslieferung seiner Services (Gaming-as-a-Service) genutzt, künftig soll diesen Part offenbar Microsoft Azure übernehmen.

Meldung gespeichert unter: Cloud Computing, Microsoft, Software, Spiele und Konsolen, Internet

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...