Toys to Life: Sammelfiguren erobern Videospielwelt

Videospiele

Dienstag, 8. Dezember 2015 10:08
game - Verband Logo

Unter „Toys to Life“ wird die Kombination von Videospielen mit physischen Spielfiguren, etwa aus Kunststoff, verstanden. Entsprechende Produkte sind von Activision, Nintendo, Disney und Lego, die bei ihrem Angebot mit Warner Bros. Interactive Entertainment zusammen arbeiten, erhältlich. Die Sammelfiguren enthalten dabei in der Regel einen sogenannten NFC-Chip (Near Field Communication). Kann dieser mit der Konsole oder einem entsprechenden Portal, das zum Spiel gehört, kommunizieren, tauchen die Charaktere in der Videospielwelt auf und erweitern so das bisherige Spiel. Dadurch kann der Spieler einen entsprechenden Titel nachträglich mit jenen Spielfiguren oder Levels erweitern, die ihm am besten gefallen. Das noch recht junge Toys-to-Life-Segment gibt es erst seit 2011. Der erste Hersteller mit einem entsprechenden Angebot war Activision mit der „Skylanders“-Reihe. Mittlerweile sind verschiedene Titel der Serie auf stationären Spielekonsolen wie auch für Mobil-Plattformen erhältlich. Später folgte Disney mit „Infinity“. Die „Amiibo“ genannten Figuren von Nintendo, zu denen unter anderem die bekannten Videospielcharaktere Mario, Luigi, Zelda und weitere gehören, lassen sich in bestehende Nintendo-Titel wie „Mario Kart“, „Super Smash Bros.“ und „Splatoon“ einsetzen. Amiibo-kompatible Spiele gibt es sowohl für die stationäre Spielekonsole Wii U als auch den tragbaren Handheld New Nintendo 3DS und mit einem Adapter auch für dessen Vorgängermodell. Auch Lego startete 2015 in Zusammenarbeit mit Warner Bros. Interactive Entertainment ein Toys-to-Life-Angebot. Bei „Lego Dimensions“ können Videospiel-Welten und Figuren aus Story-Universen wie „Der Herr der Ringe“, „Ghostbusters“, „Die Simpsons“ und „Batman“ miteinander kombiniert werden. Die Figuren entsprechen hierbei dem klassischen Lego-Prinzip.

Hinweis zu Marktdaten:

Die Angaben zum Markt für Toys-to-Life-Angebote stammen vom Marktforschungsinstitut GfK Entertainment.

Informationen zum BIU

Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 25 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Pressekontakt:

Meldung gespeichert unter: Online-Games, game, Marktdaten und Prognosen, Spiele und Konsolen, Verbände

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...