Toshiba und SanDisk stellen SK Hynix an den Pranger

Flash-Memory-Chips

Freitag, 14. März 2014 11:06

Beide Halbleiterunternehmen werfen dem Wettbewerber vor, Daten über eine spezielle Flash-Memory-Chip-Technologie, die in Smartphones und Tablets zum Einsatz kommt, gestohlen zu haben. Toshiba spricht in diesem Zusammenhang von Verlusten in Höhe von rund 980 Mio. US-Dollar. Wie viel Schadenersatz die Japaner und SanDisk jeweils von SK Hynix fordern, blieb allerdings unbekannt.

Die Toshiba Corp. (WKN: 853676) ist im November des vergangenen Jahres 2013 bei dem Halbleiter-Joint-Venture Kingston Solutions eingestiegen.

Der Chiphersteller investiert damit in das Gemeinschaftsunternehmen von Speichermodul-Spezialist Kingston Technology und Phison Electronics, einem Zuliefer von Flash-Device-Controllern. (kro/rem) Folgen Sie uns zum Thema Toshiba und/oder Halbleiter via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Toshiba, Halbleiter

© IT-Times 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...