TK-Ausrüster einigen sich auf neuen Standard

Mittwoch, 10. September 2003 16:49

Mehrere Hersteller von Mobilfunkgeräten und TK-Ausrüstung sind sich über die Spezifikationen für einen neuen Mobilfunkdienst einig geworden. Nokia Corp. (WKN: 870737<NOA3.ETR>), Motorola (NYSE: MOT<MOT.NYS>; WKN: 853936<MTL.FSE>), Ericsson (Stockholm: ERIC-B<eric-b.sse>; WKN: 850001<ERCB.FSE> und Siemens (WKN: 723610<SIE.ETR>) werden in Zukunft Geräte und Ausrüstung herstellen, die Push-To-Talk Dienste ermöglichen sollen.

Push-To-Talk (PTT) ist ein Mobilfunkdienst, der aus dem Endgerät eine Art Walkie-Talkie macht. Per Knopfdruck kann man eine direkte Verbindung mit einem anderen Teilnehmer aufbauen. Die nun beschlossenen Push-To-Talk Spezifikationen beruhen auf dem Industriestandard IP-Mulitmedia Subsystem (IMS). IMS soll IP-Dienste über Mobilfunkdienste ermöglichen. Im Gegensatz zu herkömmlichen PTT-Dienste wird keine direkte Funkverbindung aufgebaut, sondern über das Datennetz telefoniert.

Meldung gespeichert unter: IT-News

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...