Tesla sendet zahlreiche Powerwalls nach Puerto Rico

Powerwall Energiespeicher für Hurrikan-Region Puerto Rico

Montag, 2. Oktober 2017 09:25

PALO ALTO (IT-Times) - Nach dem verheerenden Hurrikan „Maria“ sind bis zu 97 Prozent der Einwohner in Puerto Rico ohne Strom. Tesla hat nun offenbar mehrere hundert Powerwall Batteriespeicher nach Puerto Rico geschickt.

Tesla Powerwall 2 in Store

Am 20. September hatte der Hurrikan „Maria“ einen Großteil von Puerto Rico zerstört. Per Ende September waren nach einem Bericht von Futurism noch immer etwa 97 Prozent der Einwohner ohne Strom. Nun haben selbst Krankenhäuser Probleme, ihre Notstromversorgung mit Diesel-Generatoren aufrecht zu erhalten, nachdem sich der Treibstoff dem Ende neigt.

Die neuen Tesla-Batterien, die gemeinsam mit Solaranlagen gekoppelt werden können, sollen die Stromversorgung in den betroffenen Gebieten teilweise wiederherstellen, heißt es. Marktbeobachter gehen davon aus, dass es bis zu sechs Monate dauern wird, bis das örtliche Stromnetz wieder repariert ist.

Meldung gespeichert unter: Tesla Powerwall, Tesla, Solartechnik, E-Mobility

© IT-Times 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...