Tesla Motors: Gigafabrik könnte die Batterie-Kosten noch drastischer drücken

Elektromobilität und Akkus

Donnerstag, 24. September 2015 08:50
Tesla Gigafabrik

PALO ALTO (IT-Times) - Derzeit baut Tesla Motors gerade seine Gigafabrik in Reno/Nevada. Es dürfte die bislang größte Fabrikhalle der Welt werden und ca. 5,0 Mrd. US-Dollar kosten. Tesla erhofft sich durch die Gigafabrik Einsparungen bei den Batterie-Kosten von bis zu 30 Prozent.

Jefferies Analyst Dan Dolev glaubt, dass dies nur die Spitze des Eisbergs sein könnte. Wie bereits bekannt, handelt es sich um die Gigafabrik um eine Zero-Emissionsanlage. Das heißt, die Fabrik wird hauptsächlich durch regenerative Energietechniken (Solar, Windkraft) mit Strom versorgt.

Durch Economics of Scale und weitere Optimierung glaubt Dolev, dass Tesla langfristig die Batterie-Kosten sogar um bis zu 70 Prozent auf 38 US-Dollar pro Kilowattstunde drücken kann, wenn die Gigafabrik eines Tages ihre volle Produktionskapazität erreicht, berichtet der Branchendienst Greentechmedia.

Meldung gespeichert unter: Elektroauto, Tesla Inc., E-Mobility

© IT-Times 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...