Telekom Austria blickt pessimistisch in die Zukunft

Telekommunikationsnetzbetreiber

Donnerstag, 14. November 2013 11:43

Der Telekommunikationskonzern Telekom Austria macht unter anderem die von den österreichischen Regulierungsbehörden vorgeschriebene Kürzung der Roaming-Gebühren, aber auch den Preiskampf auf dem Heimatmarkt für die wirtschaftlich negative Entwicklung verantwortlich. In Bezug auf die Zukunft zeigt sich der Konzern darüber hinaus pessimistisch. Eine Verbesserung der Lage im Heimatmarkt, aber auch auf den Märkten Bulgarien und Kroatien sei nicht in Sicht.

Auch die Schuldenlast der Telekom Austria scheint erdrückend. Durch die Ersteigerung von österreichischen LTE-Frequenzen stieg diese nun auf das Dreifache des operativen Ergebnisses an. Für das Gesamtjahr 2013 erwartet die Telekom Austria AG (WKN: 588811) einen Umsatz in Höhe von 4,1 Mrd. Euro nach 4,3 Mrd. Euro im Vorjahr. (pst/rem)

Folgen Sie uns zum Thema Telekom Austria und/oder Telekommunikation via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Telekom Austria, Telekommunikation

© IT-Times 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...