Porsche Automobil Holding will Ergebnis 2017 deutlich steigern

Automobil-Holdings

Mittwoch, 22. März 2017 17:56

Nach Unternehmensangaben seien noch sieben Zivilklagen wegen angeblicher Marktmanipulation anhängig. Wegen des Dieselskandals der VW AG sind zudem weitere Klagen von Anlegern eingegangen.

Der am 30. Mai 2017 in Stuttgart stattfindenden Hauptversammlung soll nun eine im Vergleich zum Vorjahr unveränderte Dividende von 1,01 Euro je Vorzugsaktie und 1,004 Euro je Stammaktie für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen werden.

Die Porsche S.E. rechnet für das laufende Geschäftsjahr 2017 mit einem Nettoergebnis von 2,1 Mrd. bis 3,1 Mrd. Euro, das durch die Groß-Beteiligung an VW maßgeblich von der Entwicklung der Volkswagen AG in 2017 abhängt. (lim/rem)

Folgen Sie uns zum Thema Porsche Automobil Holding, E-Mobility und/oder Jahresabschluss & Bilanz via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Jahresabschluss & Bilanz, Porsche Automobil Holding, E-Mobility

© IT-Times 2020. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...