Planet Uranus: Der eiskalte Himmelsgott im Weltraum gibt neue Rätsel auf

Weltraumforschung

Als einer der äußeren Planeten unseres Sonnensystems birgt der unglaublich weit entfernte Himmelskörper zahlreiche Geheimnisse des Weltalls.

NASA - Voyager Mission - Raumsonde

Die Entstehung des Planeten Uranus

Wissenschaftler gehen in der Theorie davon aus, dass der Planet Uranus zusammen mit unserem Sonnensystem und den anderen Planeten vor gut 4,5 bis 4,0 Milliarden Jahren nach dem Urknall entstanden ist.

Quelle: DLR - Sonnensystem Erde - schematische Darstellung

Wie und ob der Planet Uranus (und auch Neptun) so weit von den Bahnen des Jupiters und Saturns entstehen sein konnte, wird konträr diskutiert und bleibt weiter unklar.

Einige Wissenschaftler stellen die These auf, dass Uranus (und auch Neptun) mit Entstehung des Sonnensystems viel näher an der Sonne gebildet und dann später durch die Schwerkraft der Sonne wieder hinausgeschleudert wurden.

Der (Hobby-) Astronom Wilhelm Herschel entdeckte im Jahr 1781 offiziell den Planeten Uranus als siebten Planeten im Sonnensystem der Erde. Er entdeckte auch 1787 die Uranus-Monde Titania und Oberon.

Die Position des Planeten Uranus im Sonnensystem

Der Planet Uranus ist von der Sonne aus betrachtet der siebte Planet und zählt damit zu den äußeren Planeten des Sonnensystems der Erde, das sich wiederum in der Galaxie Milchstraße befindet, die Teil des Universums ist.

Sein durchschnittlicher Abstand zur Sonne beträgt rund 2,9 Milliarden Kilometer oder rund 20 Astronomische Einheiten (AE).

Quelle: NASA - Planet Uranus - Voyager 2 Mission

Der sonnennächste Punkt (Perihel) liegt bei 18,324 AE, der sonnenfernste (Aphel) bei 20,078 AE. Damit ist Uranus 20 Mal so weit wie die Erde von der Sonne entfernt. Uranus kann also nur unter günstigen Umständen mit dem bloßen Auge beobachtet werden.

Umlaufbahn und Rotation des Planeten

Uranus benötigt aufgrund seines großen Orbits rund 84 Jahre, um die Sonne einmal zu umrunden, was damit einem Uranus-Jahr entspricht. Die Umlaufbahn des Planeten ist dabei annähernd kreisförmig.

Quelle: NASA - Sonnensystem - Planetenumlaufbahnen (Orbits)

Die Rotationsdauer des Planeten beträgt 17,24 Stunden oder rund 17 Stunden 14 Minuten. Damit rotiert Uranus schneller als die Erde. Die Rotation des Planeten ist allerdings rückläufig.

Größe und Beschaffenheit der Oberfläche

Der Planet Uranus gehört wie der Jupiter, Saturn und Neptun zu den Gas-Planeten oder auch Gas-Riesen unseres Sonnensystems. Er erscheint in einem blau-grünlichem Licht, was insbesondere am Methan (CH4) - Anteil in der Atmosphäre liegen dürfte.

Der Durchmesser des Planeten an den Polen liegt bei 49.946 Kilometern. Damit ist Uranus ungefähr viermal so groß wie die Erde. Im Sonnensystem ist er nach Jupiter und Saturn der drittgrößte Planet.

Quelle: NASA - Planet Uranus mit Ringsystem - Hubble Weltraumteleskop

Die mittlere Dichte des Uranus liegt bei 1,27 g/cm3, er ist damit vergleichsweise weniger massereich. Hauptbestandteile des Planeten sind Wasserstoff mit einem hohen Anteil, gefolgt von Helium.

Im Gegensatz zum Jupiter und Saturn besitzt Uranus keine Wärmequelle im Planeten-Inneren. Neben Neptun zählt auch Uranus zu den „Eisriesen“, da Eisvorkommen im Inneren existieren. Im Kern des Planeten vermutet man Silizium und Eisen.

Uranus besitzt zwar eine Atmosphäre, es fehlen dem Planeten aber ausgeprägte Wolkenbänder und -strukturen. Allerdings wurden Windgeschwindigkeiten von rund 700 km/h gemessen.

Der Planet Uranus besitzt ebenfalls ein Ringsystem, das hier aus 13 dunklen und schmalen Ringen besteht. Das System liegt in der Äquatorebene befindet sich 39.000 bis 97.000 km vom Zentrum des Planeten.

Meldung gespeichert unter: Tipps & Trends

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...