P2P-Clients mit Trojaner infiziert

Donnerstag, 3. Januar 2002 11:18

Grokster teilte mit, dass Applikationen von Werbekunden mit der Installationssoftware zusammengefügt werden. Hierzu erhält Grokster die Anwendung inklusive Installationsroutine von dem Werbekunden. Auf den Source Code der Anwendungen habe Grokster keinen Zugriff. Grokster behauptete, das sie niemals von dem betreffenden Werbekunden darüber informiert wurden, dass ein Trojaner mitinstalliert wurde. Der Trojaner richtet keinen Schaden an, übermittelt jedoch Informationen über das Nutzungsverhalten, wahrscheinlich für Marketingzwecke.

Die Spyware lässt sich auch manuell entfernen. Die englische Nachrichtenseite The Register empfiehlt, unter dem C:\Windows\ Verzeichnis sollte nach einem versteckten Verzeichnis namens \Explorer zu suchen. Dieses Verzeichnis sollte zusammen mit der Datei Dlder.exe gelöscht werden. (jwd) Folgen Sie uns zum Thema und/oder via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: IT-News

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...