Oortsche Wolke: Ein Mysterium unseres Sonnensystems in unglaublich weiter Entfernung

Weltraumforschung

Existiert die geheimnisvolle Kometenwolke im Universum überhaupt?

NASA - Oortsche Wolke

Die Entstehung der Oortschen Wolke

Nach Meinung von Wissenschaftlern ist die Oortsche Wolke ein Überbleibsel des vor 4,0 bis 4,5 Milliarden Jahren entstandenen Sonnensystems der Erde sowie der dazugehörigen Planeten.

Wissenschaftler konnten bislang die Oortsche Wolke als Ansammlung von zahlreichen astronomischen Objekten nicht direkt nachweisen, die Existenz gilt aber als nahezu sicher. Bislang ist aber alles nur Theorie.

Namensgeber ist der niederländische Astronom Jan Hendrik Oort, der die Wolke im Jahr 1950 als Ursprungsort von Kometen bezeichnete, die einen riesigen Orbit haben.

Die Position der Oortschen Wolke

Die Oortsche Wolke liegt weit außerhalb des Kuipergürtels und gilt als äußerster Bereich des Sonnensystems der Erde, wobei die Grenze unseres Sonnensystems auch als Heliopause bezeichnet wird. Die Oortsche Wolke ist zugleich Bestandteil der Galaxie Milchstraße.

Quelle: NASA - Sonnensystem und Oortsche Wolke - schematische Darstellung

Die Entfernung der Oortschen Wolke zur Sonne wird zwischen 50.000 und 100.000 Astronomische Einheiten (AE) geschätzt. Die Vorhersagen der Astronomen gehen aber auseinander.

Die Raumsonde Voyager 1, die unser Sonnensystem verlassen hat und sich mit einer Geschwindigkeit von rund 60.000 km/h im All bewegt, bräuchte für diese Entfernung rund 300 Jahre. Um auf die andere Seite der Wolke zu kommen, werden rund 30.000 Jahre benötigt.

Im Vergleich dazu sind der äußerste Planet unseres Sonnensystems - der Neptun - „nur“ 30 AE und der Kuipergürtel nur 30 bis 50 AE von der Sonne entfernt.

Wegen der weit größeren Entfernung zu den Nachbar-Sternen sind die Objekte der Oortschen Wolke trotz ihres relativ großen Abstandes zur Sonne gravitativ, also durch die massive Schwerkraft der Sonne, an diese gebunden. Sie sind somit also feste Bestandteile des Sonnensystems.

Die Umlaufbahn

Meldung gespeichert unter: Tipps & Trends

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...