NoScript: Mit diesem Add-On schützen Sie Ihren Firefox- Browser und Computer vor Malware

Script-Blocker

Mozilla Firefox OS.jpg

NoScript: JavaScript auszuschalten hat Vor- und Nachteile

Ein wichtiges Einfallstor für Computerviren und Trojaner ist der Browser selbst, denn bereits beim bloßen Aufruf einer Internetseite kann ein Schadprogramm (Malware) auf die Festplatte geladen werden.

Dazu werden häufig sogenannte aktive Inhalte genutzt, wie sie durch JavaScript oder Flash bereitgestellt werden. Da die meisten modernen Internetseiten, beispielsweise Nachrichtenportale, eine Vielzahl von solchen Skripten verwenden und sogar von externen Servern nachladen lassen, ist es aus sicherheitstechnischer Sicht natürlich sinnvoll, JavaScript im Browser einfach nicht auszuführen. Das hat sich auch der Entwickler der Firefox-Erweiterung NoScript gedacht.

NoScript verhindert das Ausführen von JavaScript, Flash und Co.

Bei NoScript ist der Name Programm: Dieses AddOn für den Firefox Browser bietet eine komfortable Möglichkeit, das Ausführen von Skripten zu erlauben oder zu verhindern.

Hierzu kann der Nutzer beispielsweise alle Skripte verbieten, um sie dann per Domain wieder zu erlauben. Auch eine sogenannte Blacklist lässt sich mit NoScript pflegen.

Ferner sind weitere Sicherheitsfunktionen wie ein Schutz vor Cross-Site-Scripting oder vor Clickjacking bereits integriert. Dass NoScript kontinuierlich und ambitioniert weiterentwickelt wird, lässt sich bei jedem Update anhand des Changelog schnell erkennen und ist natürlich ein echter Vorteil für eine Sicherheitssoftware und spricht für deren Einsatz.

Nachteil von Sript-Blocking: Verlorene Funktionen

Leider ist es zunehmend so, dass viele Internetseiten JavaScript zwingend voraussetzen. So kann es passieren, dass bei der Buchung auf einem Reiseportal plötzlich bestimmte Funktionen nicht mehr bereitstehen, wenn man NoScript installiert hat.

Ganz besonders ärgerlich ist dies natürlich dann, wenn man schon einige Schritte im Bestellprozess hinter sich hat. Hierfür lässt sich zwar JavaScript per Knopfdruck für diese Seite einschalten - auch temporär-, aber eine bequeme Lösung ist das natürlich nicht.

Häufig ruft ein solches verspätetes Nachladen von JavaScript zudem weitere Fehler hervor. Es heißt hier also, die Skripte für die jeweilige Domain zu erlauben, bevor man dort ein Online-Formular oder einen Warenkorb nutzt.

Meldung gespeichert unter: Mozilla, Tipps & Trends

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...