Microsoft mit neuer Software

Dienstag, 11. Dezember 2001 17:43

 

 

Microsoft behauptet, dass WMS für eine bessere Qualität der gesendeten Videos sorgt, auch bei einer langsamen Internetverbindung. Dies spart Kosten seitens der Contentanbieter. Bei WMS soll auch das Buffering wegfallen, die Wartezeit, in der Daten zwischengespeichert werden, bis sich ein brauchbares Bild ergibt. Auch können Inhalte an die doppelte Menge von Nutzern versendet werden als es in früheren Versionen der Microsoftlösungen möglich war. Ein Server kann 19.200 Verbraucher mit Inhalten beliefern.

 

 

Die Software soll ebenfalls im nächsten Jahr in DVD-Chips gebrannt werden. Neunzig Prozent der Schaltkreise, die DVD-Spieler steuern, sollen WMS enthalten. Nutzer von Windows XP können selbsterstellte Audio-CDs dann auf ihren neuerworbenen DVD-Spielern mit WMS abspielen. (jwd)

Folgen Sie uns zum Thema Microsoft, Software und/oder Video-Streaming via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Video-Streaming, Microsoft, Software

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...