Intel: Moore`s Law stößt an seine Grenzen

Bietet Quantum Computing einen Ausweg?

Dienstag, 8. September 2015 13:51
Intel

(IT-Times) - In diesem Jahr ist der Intel-Aktienkurs bereits um mehr als 20 Prozent gefallen. Hintergrund ist der rückläufige PC-Markt. Die PC-Verkäufe sind in diesem Jahr bereits um 9 Prozent gesunken und dürften sich nicht vor dem Jahr 2017 stabilisieren, glaubt man bei den Marktforschern aus dem Hause IDC.

Für Intel ist dies ein Problem, erwirtschaftet das Unternehmen den Großteil seiner Umsätze nach wie vor über das klassische Geschäft mit PC- und Laptop-Chips. Im Kerngeschäft (Client Computing) schrumpften die Umsätze zuletzt um 14 Prozent auf 7,5 Mrd. US-Dollar.

Neuer Skylake-Prozessor soll dem PC-Markt auf die Sprünge helfen


Eine Besserung der Situation ist vorerst nicht in Sicht, auch wenn Intel zuletzt neue Skylake-Prozessoren vorstellte. Skylake dürfte nach Meinung von Branchenexperten etwa einen Performance-Vorteil von zehn Prozent gegenüber den schnellsten aktuellen Prozessoren bieten, was die Geschwindigkeit angeht.

Dazu gesellen sich 30 Prozent längere Batterie-Laufzeiten bei Laptops und Notebooks, wenn man den Intel-Angaben glauben darf. Auch das Handling von 4K-Videos soll mit Skylake kein Problem mehr sein.

10nm-Chips kommen erst in 2017


Während der neue Skylake-Chip sicherlich ein Schritt nach vorne ist, rudert Intel (Nasdaq: INTC, WKN: 855681) an anderer Stelle zurück. Die neue Generation an 10-Nanometer-Chips (Codename: Cannonlake) wird erst im ersten Halbjahr 2017 kommen.

Eine dritte Generation der neuen 14-Nanometer-Chips ist für das zweite Halbjahr 2016 vorgesehen. Laut Intel CEO Brian Krzanich stößt Moore`s Law langsam an seine physikalischen Grenzen.

Moore`s Law stößt an seine Grenzen


Moore`s Law sieht vor, dass sich die Anzahl der Transistoren auf einem Chip alle zwei Jahre verdoppelt. Chips werden dadurch immer kleiner und schneller und Intel hat es bislang geschafft alle zwei Jahre eine neue Prozessor-Generation auf den Markt zu bringen.

Nunmehr geht Intel-Chef Krzanich davon aus, dass wohl ein Zeitrahmen von 2,5 Jahren für neue Chips eher realistisch ist. Da Moore`s Law langsam an seine physikalischen Grenzen stößt, hält Intel nach neuen Technologien Ausschau.

Meldung gespeichert unter: Quantum Computing, Intel, Hintergrundberichte, Halbleiter

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...