Infosys mit starkem Wachstum und Währungsproblemen

Mittwoch, 11. Juli 2007 13:04

Die Revidierungen seien vor allem auf die Stärke der indischen Währung gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen, was mit einer Verringerung des Gewinns in indischer Währung einhergeht. Der zweitgrößte indische Softwarehersteller verdient 60 Prozent seines Geldes in den USA und ist deswegen von den Wechselkursen besonders abhängig. Die Prognosen in US-Dollar für den Jahresgewinn pro Aktie wurden dementsprechend von 1,86 bis 1,89 Dollar auf 1,92 bis 1,94 Dollar angehoben.

„Wir haben grundsätzlich keine Sorgen für unser Geschäft und sollten weiter stark wachsen können. Auch die anvisierten Gewinnmargen wollen wir weiterhin erreichen, trotz der sich gegen uns entwickelnden Rupie“, sagte Geschäftsführer S. Gopalakrishnan von Infosys über die weiteren Aussichten. Bis zum Ende des Fiskaljahres im März 2008 will Infosys rund 26.000 neue Mitarbeiter einstellen. Bisher waren 23.000 Neueinstellungen prognostiziert worden. (der/rem)

Folgen Sie uns zum Thema Infosys, Software und/oder IT-Outsourcing via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: IT-Outsourcing, Infosys, Software, IT-Services

© IT-Times 2019. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...